Zeche 1 | ZENTRUM FÜR URBANE KUNST
Die Zeche 1 in Bochum erwacht zu neuem Leben: Unter der Leitung von Pottporus entsteht im Kreativ.Quartier Prinz Regent das „Zentrum für urbane Kunst“ als Bühne, Produktionsort und einmaliges Netzwerk kreativer Partner aus NRW.
Kultur, Tanz, Bochum, Pottporus, NRW, Prinz, Regent
14869
home,page,page-id-14869,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,tribe-bar-is-disabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-7.7,wpb-js-composer js-comp-ver-4.7.4,vc_responsive

FR 17.02.2017, 17.00 – 19.00 h

Werkschau: EIN QUARTIER / KEIN QUARTIER

Ein interdisziplinäres Projekt im Kreativ.Quartier Prinz Regent

Eintritt frei

Wie kann urbanes Leben auf dem Areal des Kreativ.Quartiers Prinz Regent entstehen? Welche Bedingungen müssen geschaffen werden, damit das Potenzial der hier agierenden Künstler in den Stadtteil, in die Stadt Bochum wirkt? Im Rahmen des Projekts EIN QUARTIER / KEIN QUARTIER wird das Kreativ.Quartier zum Arbeitsraum für Akteure verschiedener Sparten und zugleich Ort für den interdisziplinären Austausch. Hier trifft Kunst auf Architektur, Rap auf Choreografie …

Mit: modulorbeat Netzwerk aus Architekten, Urbanisten und Designern in Kooperation mit der Hochschule Bochum (Fachgebiet Entwerfen und Baukonstruktion, Prof. Erhard An-He Kinzelbach) Künstler-Residenzen: Freddy Houndekindo Tänzer und Choreograf Robert Kaltenhäuser Autor und Kurator Nathalie Larquet  Choreografin dorisdean Performance-Kompanie

Die Ergebnisse der Recherchen und interdisziplinären Zusammenarbeit sowie Arbeitsstand der Künstler-Residenzen werden im Rahmen einer öffentlichen Werkschau auf dem Areal des Kreativ.Quartiers Prinz Regent präsentiert, zu der Besucher herzlich eingeladen sind.

Ein Projekt von Zeche 1 mit Unterstützung durch das PRINZREGENTTHEATER und Institut für Populäre Musik der Folkwang Universität der Künste im Kreativ.Quartier Prinz Regent

Mit finanzieller Förderung durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.
Mit Unterstützung durch ecce, european centre for creative economy im Rahmen der Kreativ.Quartiere Ruhr.
IMG_5636

SA 14.04. 19.30 Uhr
10 Euro / erm. 5 Euro

Of clumsy lovers

Institut für zeitgenössischen Tanz der Folkwang Universität der Künste


Zwei tragikomische Stücke über unglückliche Liebe und langersehnten Tod mit schöner Musik und saurem Champagner von jungen TänzerInnen kreiert und dargestellt.

Ivan Strelkin, M.A. Studierender Tanzkomposition/Studienrichtung Choreographie präsentiert eigene Choreographien, getanzt von TänzerInnen des Folkwang Tanzstudios und Studierenden des Instituts für Zeitgenössischen Tanz der Folkwang Universität der Künste.

Too late to die young
Choreographie: Ivan Strelkin
Tanz: Nejma Larichi, Eva Pageix, Giuseppe Perricone

I love you, Quentin
Choreographie:  Ivan Strelkin
Tanz: Sara Koluch, Giuseppe Perricone, Tian Gao, Yen Lee, Etienne Sarti, Tomekk Jaschinski, Julius Olbertz

SacreRobo-OliverLook_13

C
C
C

Robozee tanzt wie ein ganzes Ballett

Igor Strawinskys „Le Sacre du Printemps“, was übersetzt „Das Frühlingsopfer“ bedeutet, war 1913 bei der Uraufführung in Paris der Skandal der Musikgeschichte: Das Publikum war geschockt. Statt schöner Melodien gab es viel ungewöhnlichen Rhythmus. Der Tänzer und Choreograf Christian „Robozee“ Zacharas hat diese Provokation aufgegriffen und nochmal einen drauf gelegt: Der Street-Art-Künstler ersetzte in einer Solo-Darstellung ein ganzes Klassik-Ballett. (Horst Martens, inherne – das stadtmagazin, Nov. 2017)

C
Zum Trailer >

SA 24.03. 20.00 Uhr
SO 22.04. 14.00 Uhr
(im Rahmen der ZECHE 1-Abschlusswoche)
10 Euro

ROBOZEE VS SACRE

Tanz ohne Ende

Mit seiner weltberühmten Ballettmusik „Le Sacre du Printemps“ sorgte Komponist Igor Strawinsky 1913 nicht nur für einen handfesten Bühnenskandal, sondern markierte ebenso die Geburtsstunde der Tanzmoderne. Zahlreiche Choreografen haben sich seither mit seiner weltbekannten Komposition auseinandergesetzt. Nun bearbeitet der Choreograf Christian ROBOZEE Zacharas das legendäre Werk mit urbanen Tanzformen – und erzählt mit „Robozee vs. Sacre“ die Geschichte von „Le Sacre du Printemps“ zum ersten Mal als urbanes Solo.

ROBOZEE ist international bekannter Künstler in den Bereichen Tanz und Improvisation und vertritt weltweit die HipHop-, Breakin- und Poppin-Szene. Robozee war Mitglied mehrerer Crews, einschließlich der legendären Battle Bunch, und feierte Erfolge bei internationalen Poppin-Wettbewerben wie Juste Debout, Funkin Stylez oder Man vs. Machine. Seit 2003 arbeitet er mit Renegade zusammen und war u.a. in „Irgendwo” von Malou Airaudo und „Extended Teenage Era” von Samir Akika zu sehen.

Tanz & Choreografie: Christian ROBOZEE Zacharas / Licht: Jens Piske / Eine Produktion von Pottporus e.V. / Renegade

MO 16. – SO 22.04.2018

Abschlusswoche ZECHE 1 – Zentrum für urbane Kunst

Seit ihrer Wiedereröffnung 2015 hat sich die ZECHE 1 unter der Leitung von Pottporus e.V. zu einem zukunftsweisenden Produktions-, Probe- und Spielort für das freie Ensemble Renegade, die interdisziplinären Kooperationspartner der ZECHE 1 sowie die lokale und überregionale freie Szene entwickelt.  Nach drei erfolgreichen Jahren verabschieden wir – das Team von Pottporus / Renegade – uns nun aus der ZECHE 1 und bedanken uns ganz herzlich bei unseren Partnern und Unterstützern, bei allen Künstler*innen rund um die ZECHE 1 und nicht zuletzt beim Publikum!

Die urbanen Künste und allen voran eine urbane Tanzästhetik in Bochum zu stärken und weiterzuentwickeln, war das ausgesprochene Ziel unserer Arbeit, denn der Bedarf ist seit Jahren da! Umso mehr bedauern wir die fehlenden Perspektiven und nachhaltigen Förderungen, die es braucht, um die Zukunft der freien urbanen Kulturszene in der Stadt zu garantieren!

Mit der Abschlusswoche laden wir noch einmal herzlich in die ZECHE 1 ein und zeigen ein vielseitiges Programm, das beispielhaft für die erfolgreiche Zeit in der ZECHE 1 steht.

MO 16.04.  18.00 – 21.00 Uhr
Teilnahme kostenlos

Renegade-Tanzworkshop

Ob Anfänger, Freestyler oder Profi – verpasst nicht die letzte Chance, an einem kostenlosen Workshop mit Janis Heldmann teilzunehmen, Tänzer des Renegade-Ensembles. Der Workshop verbindet Bewegungsprinzipien aus urbanen und zeitgenössischen Tanzstilen. Da sich diese zum Teil ergänzen, zum Teil widersprechen, entsteht eine spannende Fusion.

Janis Heldmann tanzt in allen Bereichen der Funkin´styles und des Newstyles, im Laufe der Zeit spezialisierte er sich aufs B-Boying. Als Mitglied der „Reckless Crew“ hat er an zahlreichen nationalen und internationalen Battles teilgenommen. In den letzten Jahren beschäftigte sich Janis intensiv mit Techniken des zeitgenössischen Tanzes, tanzte in Theaterproduktionen der Kompanie Renegade am Bochumer Schauspielhaus, arbeitete am Goethe Theater Bremen und mit der spanischen Kompanie La Macana, zuletzt im Stück „InvisibleWires“.

Anmeldung erforderlich: info@zecheeins.com

 

Janis_Heldmann_2017
Expedition_MY IDENTITY_Oliver Look
LOOK0769

DI 17.04.  19.00 – 20.00 Uhr
5 Euro

Expedition Hip Hop – My Identity?

HipHop-Ensemble / Pottporus e.V.

Das Ruhrgebiet ist bekannt für seine starke HipHop-Szene. Aber was ist Hip Hop eigentlich genau? Der Ausdruck eines bestimmten Lebensgefühls? Ein Sprachrohr für Jugendliche und junge Erwachsene, besonders für die mit „Migrationshintergrund“? Und wer ist überhaupt ein „echter“ Hip Hopper? Sieben Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren haben sich mit der urbanen Tanzszene des Ruhrgebiets auseinandergesetzt – und zeigen ein Tanztheaterstück, für alle, die Hip Hop lieben oder kennenlernen möchten!

Tänzer*innen: Elvin Dudaj, Sezin Ince, Mika Hoffmann, Baker Tarchichi, Pinar Özkan, Elena Roserschein, Elly Levaschov / Regie & Choreografie: Kama Frankl, Rymon Zacharei

Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und durch den Förderfonds Interkultur Ruhr.

Zum Trailer >

 

DO 19.04.  19.30 – 20.45 Uhr
5 Euro

Tanzlabor

Im Tanzlabor kommen verschiedene Künstler*innen zusammen und präsentieren ihre Miniaturen und Kurzchoreografien:

V.I.E.R.
Janis Heldmann & Lin Verleger

Strange Fruit
KidEyez Osei

Scutum Studies
ZOO-kollektiv

gib‘s mir richtig, ganz egal wo
‚Hä*Wie!?‘

Unterwegs nach Zeche 1 + Et si cʼétait
Ensemble Agbaza


 

 

DSCF5562
DSCF7228
ZECHE 1

FR 20.04. 18.00 – 0.00 Uhr
5 Euro

DU KANNST NICHTS

In Zusammenarbeit mit ‚Hä*Wie!?‘

Nichts zu können, ist auch ein Können.

Im Vordergrund des Abends steht nicht unbedingt das Beherrschen verschiedener Tanzrichtungen, sondern auch das Unsinnige, Theatralische, Absurde und Besinnliche. Etablierte Werte und Normen zu verschieben und aus einer anderen Perspektive wahrzunehmen, ist die Absicht. Das Event kombiniert den urbanen Battle-Charakter mit der Performance-Kunst und schafft somit mehr Spiel, Spaß und Interaktion mit dem Publikum.

SA 21.04.  19.00 – 20.00 Uhr
5 Euro

BASMALA. FREUND ODER FEIND?

Eine Renegade-Produktion

Was hat Hip Hop mit dem Islam zu tun? Sechs Tänzer stehen auf der Bühne. Zwischen Gangster-Rap und IS-Hip Hop, zwischen dem eigenen Glauben und der Radikalisierung anderer, zwischen dem islamophoben Stereotyp und dem Heldenbild des Dschihad erkunden sie, wie mit Projektionen umzugehen ist. Seht, was ihr glaubt, oder glaubt, was ihr seht.

Choreografie, Bühne, Kostüme: Neco Çelik
Mit: Sefa Erdik, Milad Samim, Said Gamal, Ibrahima Biaye, Freddy Houndekindo, Janis Heldmann
Licht: Jens Piske
Produktionsleitung/Idee: Zekai Fenerci
Konzept: Julia Figdor

„Basmala“ besticht als authentisch wirkender und groß getanzter Bewusstseinsblick in fremde Welten von martialischer Schönheit und erzählt zugleich von der missbräuchlichen Macht der Kunst.“ Dorothea Marcus, nachtkritik, 10.3.2016

Zum Trailer >

LOOK1590
LOOK0428
SacreRobo-OliverLook_01

SO 22.04. 14.00 – 15.00 Uhr
Im Anschluss Kuchenbuffet
5 Euro
(bei Kuchenspende Eintritt frei)

ROBOZEE VS SACRE

Tanz ohne Ende / Eine Renegade-Produktion

Mit seiner Ballettmusik „Le Sacre du Printemps“ sorgte Komponist Igor Strawinsky 1913 nicht nur für einen handfesten Bühnenskandal, sondern markierte ebenso die Geburtsstunde der Tanzmoderne. Über 200 Choreografen haben sich seither mit der legendären Komposition auseinandergesetzt, unvergessen Pina Bauschs Choreografie von 1975. Tänzer & Choreograf Christian „Robozee“ Zacharas erzählt den „Sacre“ nun zum ersten Mal als urbanes Solo.

ROBOZEE ist international bekannter Künstler in den Bereichen Tanz und Improvisation und vertritt deutschlandweit die HipHop-, Breakin- und Poppin-Szene. Er war Mitglied mehrerer Crews, einschließlich der legendären Battle Bunch, und feierte Erfolge bei internationalen Poppin-Wettbewerben wie Juste Debout oder Man vs. Machine. Seit 2003 arbeitet Zacharas mit Renegade zusammen und war u.a. in „Irgendwo“ (Malou Airaudo) und „Extended Teenage Era“ (Samir Akika)  zu sehen.

Zum Trailer >

Pottporus e.V. verabschiedet sich als Künstlerische Leitung aus der ZECHE 1

Alle News zu Pottporus e.V. /Renegade auch auf
Facebook

 

MIT: Schauspielhaus Bochum, Folkwang Universität der Künste mit dem Institut für zeitgenössischen Tanz und dem Institut für Populäre Musik, Institut für Theaterwissenschaft – Studiengang Szenische Forschung (RUB), kainkollektiv, PRT Prinz Regent Theater, Institut für Tanz und Bewegungskultur (Deutsche Sporthochschule Köln) und Zukunftsakademie NRW.

ZECHE 1
ZENTRUM FÜR URBANE KUNST
Prinz-Regent-Straße 50-60
44795 Bochum

info@zecheeins.com
zecheeins.de

IMPRESSUM
Pottporus e.V. Herne
Dorstener Straße 262
44625 Herne

GESCHÄFTSFÜHRUNG
Zekai Fenerci

GESTALTUNG
oktober.de

logoleiste_neu