Zeche 1 | ZENTRUM FÜR URBANE KUNST
Die Zeche 1 in Bochum erwacht zu neuem Leben: Unter der Leitung von Pottporus entsteht im Kreativ.Quartier Prinz Regent das „Zentrum für urbane Kunst“ als Bühne, Produktionsort und einmaliges Netzwerk kreativer Partner aus NRW.
Kultur, Tanz, Bochum, Pottporus, NRW, Prinz, Regent
14869
home,page,page-id-14869,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,tribe-bar-is-disabled,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-7.7,wpb-js-composer js-comp-ver-4.7.4,vc_responsive

FR 17.02.2017, 17.00 – 19.00 h

Werkschau: EIN QUARTIER / KEIN QUARTIER

Ein interdisziplinäres Projekt im Kreativ.Quartier Prinz Regent

Eintritt frei

Wie kann urbanes Leben auf dem Areal des Kreativ.Quartiers Prinz Regent entstehen? Welche Bedingungen müssen geschaffen werden, damit das Potenzial der hier agierenden Künstler in den Stadtteil, in die Stadt Bochum wirkt? Im Rahmen des Projekts EIN QUARTIER / KEIN QUARTIER wird das Kreativ.Quartier zum Arbeitsraum für Akteure verschiedener Sparten und zugleich Ort für den interdisziplinären Austausch. Hier trifft Kunst auf Architektur, Rap auf Choreografie …

Mit: modulorbeat Netzwerk aus Architekten, Urbanisten und Designern in Kooperation mit der Hochschule Bochum (Fachgebiet Entwerfen und Baukonstruktion, Prof. Erhard An-He Kinzelbach) Künstler-Residenzen: Freddy Houndekindo Tänzer und Choreograf Robert Kaltenhäuser Autor und Kurator Nathalie Larquet  Choreografin dorisdean Performance-Kompanie

Die Ergebnisse der Recherchen und interdisziplinären Zusammenarbeit sowie Arbeitsstand der Künstler-Residenzen werden im Rahmen einer öffentlichen Werkschau auf dem Areal des Kreativ.Quartiers Prinz Regent präsentiert, zu der Besucher herzlich eingeladen sind.

Ein Projekt von Zeche 1 mit Unterstützung durch das PRINZREGENTTHEATER und Institut für Populäre Musik der Folkwang Universität der Künste im Kreativ.Quartier Prinz Regent

Mit finanzieller Förderung durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.
Mit Unterstützung durch ecce, european centre for creative economy im Rahmen der Kreativ.Quartiere Ruhr.
IMG_5636

TANZ BOCHUM, TANZ! – ZUM MITMACHEN

FLASHMOB

Zur Festivaleröffnung

Tanz verbindet, Tanz kennt keine Grenzen, Tanz ist genauso frei und bunt wie unsere Gesellschaft! Unsere Vielfältigkeit gemeinsam zu feiern, ist aktuell wichtiger denn je. Deshalb haben wir zum großen Flashmob aufgerufen, mit dem das Festival TANZ BOCHUM, TANZ! am 24.03. eröffnet wurde!

Und der Flashmob hat Bochum ganz schon in Bewegung gebracht – wird danken allen, die mitgetanzt haben, und auch allen Zuschauern fürs Anfeuern!

Wer noch nicht genug hat, der kann ja einfach zu Hause noch ein wenig weitertanzen: FLASHMOB – STEP BY STEP

Robozee tanzt wie ein ganzes Ballett

Igor Strawinskys „Le Sacre du Printemps“, was übersetzt „Das Frühlingsopfer“ bedeutet, war 1913 bei der Uraufführung in Paris der Skandal der Musikgeschichte: Das Publikum war geschockt. Statt schöner Melodien gab es viel ungewöhnlichen Rhythmus. Der Tänzer und Choreograf Christian „Robozee“ Zacharas hat diese Provokation aufgegriffen und nochmal einen drauf gelegt: Der Street-Art-Künstler ersetzte in einer Solo-Darstellung ein ganzes Klassik-Ballett. (Horst Martens, inherne – das stadtmagazin, Nov. 2017)

Aktuell: Der Spieltermin am SA 03.02. muss leider entfallen!

Die nächsten Termine:
SA 24.02. 20 Uhr / 24.03. 20 Uhr / SO 22.04. 14.00 Uhr
10 €

ROBOZEE VS SACRE

Tanz ohne Ende

Mit seiner weltberühmten Ballettmusik „Le Sacre du Printemps“ sorgte Komponist Igor Strawinsky 1913 nicht nur für einen handfesten Bühnenskandal, sondern markierte ebenso die Geburtsstunde der Tanzmoderne. Zahlreiche Choreografen haben sich seither mit seiner weltbekannten Komposition auseinandergesetzt. Nun bearbeitet der Choreograf Christian ROBOZEE Zacharas das legendäre Werk mit urbanen Tanzformen – und erzählt mit „Robozee vs. Sacre“ die Geschichte von „Le Sacre du Printemps“ zum ersten Mal als urbanes Solo.

ROBOZEE ist ein weltweit bekannter Künstler in den Bereichen Tanz und Improvisation und vertritt die HipHop-, Breakin- und Poppin-Szene in ganz Deutschland. Robozee war Mitglied mehrerer Crews, einschließlich der legendären Battle Bunch, und feierte Erfolge bei internationalen Poppin-Wettbewerben wie Juste Debout, Funkin Stylez oder Man vs. Machine. Seit 2003 arbeitet er mit Renegade zusammen und war u.a. in „Rumble“ von Lorca Renoux, „Irgendwo” von Malou Airaudo und „Extended Teenage Era” von Samir Akika zu sehen.

Tanz & Choreografie: Christian ROBOZEE Zacharas
Licht: Jens Piske

 
Eine Produktion von Pottporus e.V. / Renegade
12. Pottporus Festival 2017
DO 09.11. – SO 12.11.2017

Pottporus Festival 2017

Tanz / Stadt / Kunst – Festival für urbane zeitgenössische Kultur in Herne und Bochum

Das Pottporus Festival ist seit 2005 Plattform, Netzwerk und Freiraum für zeitgenössische urbane Kultur. Dabei bietet das Festival nationalen wie internationalen  Künstlern aus den Bereichen der HipHop- und Street Art-Kultur WORT, TANZ, BILD, KLANG eine Bühne für ihre künstlerische Ästhetik. Eine Ästhetik, die auch gegenwärtig nicht selbstverständlich den Weg in die etablierten Häuser der sogenannten Hochkultur findet.

Unter dem Motto Tanz / Stadt / Kunst stehen beim 12. Pottporus Festival verschiedenste Veranstaltungen auf dem Programm, etwa urbanes zeitgenössisches Tanztheater, der legendäre Ruhrpottbattle, die Street Art Gallery Infusion#9, ein Special-Guest-Konzert, Kurzchoreografien im HipHop-Tanzlabor, ein performativer Audiowalk…

Veranstaltungorte sind die ZECHE 1, die Flottmann-Hallen Herne sowie der Alte Wartesaal im Bahnhof Herne.

Zum Festivalflyer >

Tickets an der AK oder reservieren unter tickets@pottporus.de
Mit dem Festival-Pass in alle Veranstaltungen: 55 €, bestellen unter tickets@pottporus.de

POTTPORUS FESTIVAL 2017
FR  10.11.  19.00 Uhr
10 € / erm. 8 €

 

In Wahrheit bin ich ein Pferd (Proxima Centauri)

Tanzstück von Nathalie Larquet / Premiere

Von und mit: Thomas Braus, Maureen Mouttou, Matteo Sedda, Kenji Takagi
Komposition und Live-Musik: Damian Pielka
Text: Ovids „Metamorphoses“ / Produktion: Klaus Dilger

Nathalie Larquet (F) ist Tänzerin, Choreografin und Filmemacherin. Mit ihrem Tanzkurzfilm „REHORSALS – getting horses used to dance“ gewinnt sie den 1. Platz beim „Choreographic Captures“-Wettbewerb 2011. Als Tänzerin und Choreografin erfolgen Einladungen zu internationalen Tanzfestivals, etwa zum „Marathon of the Unexpected“ der Biennale Danza di Venezia (2012) sowie zum FLOW DANCE FESTIVALTANZ AM STROM (2014).

Eine Koproduktion von Pottporus e.V. / Renegade, Zeche 1, MY LOVELY WHITE DOG  | Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Gefördert durch ecce –  european centre for creative economy – im Rahmen des Projekts „Ein Quartier | Kein Quartier

POSTCARDS PROXIMA 9.001

DEMNÄCHST

Ich bin ein Textblock. Klicken Sie auf den Bearbeiten Button um diesen Text zu ändern. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

TICKETS

Vorverkauf

an der Kasse des Schauspielhaus Bochum

tickets.schauspielhausbochum.de

oder

0049 234 33 33 55 55

und an der Abendkasse

Zeche 1 Prinz Regent Straße 50 – 60, 44795 Bochum

MIT: Schauspielhaus Bochum, Folkwang Universität der Künste mit dem Institut für zeitgenössischen Tanz und dem Institut für Populäre Musik, Institut für Theaterwissenschaft – Studiengang Szenische Forschung (RUB), kainkollektiv, PRT Prinz Regent Theater, Institut für Tanz und Bewegungskultur (Deutsche Sporthochschule Köln) und Zukunftsakademie NRW.

ZECHE 1
ZENTRUM FÜR URBANE KUNST
Prinz-Regent-Straße 50-60
44795 Bochum

info@zecheeins.com
zecheeins.de

IMPRESSUM
Pottporus e.V. Herne
Dorstener Straße 262
44625 Herne

GESCHÄFTSFÜHRUNG
Zekai Fenerci

GESTALTUNG
oktober.de

logoleiste_neu